APRIKOSENKETCHUP

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
rss

.
.
.
Mein Schatz sollte Zuckeraprikosen bringen… wie das dann meist so ist – gab es die nicht – aber er hat trotzdem Aprikosen gebracht. Nach dem Verkosten war aber sehr schnell klar – das wird nichts mit dem so essen und da die Gartenpartys alle noch anstehen, habe ich kurzerhand Ketchup gekocht. Kurz gecheckt was die Küche her gab und los ging es!

Ich habe dafür meine Cooking-Chef mit dem Flexi-Rührer benutzt. Es geht natürlich auch in einem normalen Topf.

uGestern zur Gartenparty das erste Gläschen auf gemacht – und – was soll ich sagen… sowas von oberlecker. Meine Tischmanieren ließen dann wieder mal zu wünschen übrig. Der Teller war so sauber geleckt – spülen war überflüssig! Ich muss mir noch schnell einen Jahresvorrat zulegen, bevor es keine Aprikosen mehr gibt.

Und so ganz neben bei ist das auch noch gut für´s Immunsystem – wie praktisch! 😉

Wer mag, kann auch mein Paprika-Gelee probieren…

APRIKOSENKETCHUP

ZUTATEN + ZUBEREITUNG:

2 große Tropea-Zwiebeln (oder andere rote)
4 Solo-Knoblauch
2 Frühlingszwiebeln
2 EL Bio-Rapsöl
2 EL braunen Xucker (bronxe)
1 Stück Ingwer (daumengroß)
1 Stück Kurkuma (ca. 4 cm lang – alternativ 1/2 TL Pulver)

Alles klein würfeln und in Öl andünsten, Xucker dazugeben und karamellisieren.

Prise Zimtpulver
Prise frisch ger. Muskat
Prise Nelkenpulver
2 TL Paprika edelsüß
1 geh. TL Senfkörner

Zufügen und kurz mit rösten

1 kl. Dose Tomatenmark

ebenfalls zufügen und karamellisieren. Dann

1000 g Aprikosen
100 g Tomaten
1 rote + 1 gelbe Paprika
2 rote Chilischoten

würfeln…

(geht ratzt fatz im Kenwood-Würfler) und nun dazugeben. Mit

2 TL Fleur de Sel
1 TL schwarzer Pfeffer
1 TL mittelschafer Senf
7 EL weißer Balsamico
Saft v. 2 Bio-Limetten (vorher die Schalen abrebbeln)

würzen und das Ganze ca. 20-25 min köcheln lassen.

Danach mit einem Pürierstab glatt mixen und

1 TL Toskana-Kräuter (auf Salbei-Basis)
Abrieb der 2 Limetten
350 g Gelierxucker 3:1

zufügen. Unter rühren nochmals 3-4 Minuten köcheln.

Dann in heiß gespülte Weck-Gläser (oder Schraubgläser) füllen und fest verschließen.

Das Rezept ist lowcarb-tauglich. Wer das nicht will, kann normalen Gelierzucker nehmen…

Es schmeckt super genial zu Bratwurst – explizit hatten wir Fenchel-Salsicce (Rezept kommt die Tage….) Das Foto hab ich vergessen… (grmpffff…)

Ich kann es mir auch super gut auf Burger und BBQ-Bouletten vorstellen und zu gebratenen Riesengarnelen. Das werde ich demnächst testen – Ich bin überzeugt, dass das super passt. Auch zu Hühnchen sollte es hervorragend passen.

Probiert es – und nicht wundern, wenn das Glas ganz schnell leer ist.

Guten Hunger – eure Dagmar

hier ein kleiner Spass mit Wiener…

DAS KÖNNTE EUCH AUCH GEFALLEN

1430total visits.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Optionally add an image (JPEG only)

Verwenden von Cookies
Wir verwenden Cookies auf unserer Website, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können.