BRIEGEL VON DER OSTALB MIT BRIEGELSCHMIERE = SCHWÄBISCHE PIZZA

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
rss

Als Mädle von der Ostalb muss ich ganz klar Briegel von Seelen unterscheiden… und nein, Seelen sind keine Briegel !!!

Seelen waren ursprünglich eine Art kürzere Baguette… nur mit Mehl bestäubt. Heute sind sie meist mit Salz und Kümmel, aber immer öfter auch mit Kürbiskernen, Sonnenblumenkernen, oder anderen Körner sowie Speck, Tomaten, Zwiebeln, Kräuter und Oliven zu bekommen.

Briegel sind breiter, dicker, unregelmäßig und kürzer – ausschließlich aus Dinkelmehl – und – immer nur mit Salz und Kümmel. (Einige „Gottlose“ packen in Briegel aber auch schon anderes „Zeug“ rein… Ich find, das geht gar nicht – dann sind’s halt keine Briegl mehr. Und wer keinen Kümmel mag – Pech gehabt 😉

BRIEGEL VON DER OSTALB – MIT BRIEGELSCHMIERE ODER AUCH: SCHWÄBISCHE PIZZA

Die besten Briegel gab es immer (wird wohl auch heute noch so sein) in Nuiler (Neuler).  Da hin sind es 550 km – zu weit – also muss ich sie selber machen. Folgendes Rezept kommt an die Nuilermer Briegel schon nahe ran!

img_4206

VORTEIG
2 g Hefe
100 ml Wasser 35 Grad
100 g Dinkelmehl 630
20 g Lievito Madre (optional aber vorteilhaft – sorgt für einen tollen Ofentrieb)

Hefe und LM in Wasser auflösen, Mehl zufügen und vermischen.

img_4170

Abgedeckt 2 Stunden warm anspringen lassen, dann 9-14 Stunden bei 6 °C reifen lassen.

img_4171

HAUPTTEIG
Vorteig
400 g Dinkelmehl 630
8 g Hefe
275 ml Wasser 35 Grad
12 g Salz
Öl f. die Wanne

TOPPING
grobes Meersalz
Kümmel

 

HAUPTTEIG
Alle Zutaten vermischen und einige Minuten auf Stufe 1 kneten. Ich hab das mit dem K- Haken der CC gemacht – so wird es perfekt.
(Nicht zu lange – Dinkel ist sensibel).

img_4172

In die leicht geölte Teigwanne geben und einmal falten. Abgedeckt 8-10 Stunden im Kühlschrank bei 6 Grad reifen lassen. Dann herausnehmen und etwas Temperatur nehmen lassen. (1/2 Stunde)

Gesamtreifezeit 22-23 Stunden.

Backofen mit Backstein auf 270°C vorheizen.

Nun den Teig auf eine nasse Arbeitsfläche gleiten lassen und flach ziehen.

img_4174

Mit nassen Händen und der Handkante dicklich-ovale Teiglinge abziehen. (8 Stück je etwa 100 g) und auf Backpapier setzen.

img_4175

Mit Wasser besprühen und mit Salz und Kümmel bestreuen.

Auf den heißen Backstein einschießen, schwaden und Ofen auf 250 Grad runter schalten. 20 Minuten backen. (Dampf nach 3 Minuten kurz ablassen, nach 10 Minuten Backpapier entfernen.)

Fertig gebackene Briegel herausnehmen und sofort nochmals mit Wasser einnebeln (für optimalen Glanz)

img_4177

img_4183

img_4178

img_4181

 

Und das ultimative Ostälbler Partybrot sind Briegel mit BRIEGELSCHMIERE ! Ma sagt au – Schwäbische Pizza.

Natürlich gibts auch dafür ein Rezept.

Beide Rezepte sind für 8-10 Briegel:

ZUTATEN:
300 g Kochschinken
100 g Rauchfleisch (ähnlich wie Katenschinken)
200 g Gouda gerieben
100 g Bergkäse
100 g Butter (weich)
1 Becher Joghurt oder Schmand
1 Becher süße Sahne
1 Bund Schnittlauch
Salz
schwarzer Pfeffer
Paprika edelsüß

ZUBEREITUNG:
Käse raspeln, Rauchfleisch und Schinken fein würfeln, und mit Gewürzen, Joghurt, Butter und Sahne zu einer homogenen Masse vermischen (CC mit K-Haken)

img_4173

img_4176

Backofen auf 200 °C O/U vorheizen. Briegl quer halbieren, die Briegelschmiere darauf streichen und im Backofen ca. 10-12 Minuten überbacken.

img_4180

Sofort servieren – aber vorsichtig beim reinbeissen – net d’Gosch verbrenna – heiß!!!

img_4179

Guten Appetit!

Eure Dagmar

 

Ergänzung:

Wenn es gar nicht anders geht, dann kauft ihr euch Dinkel-Seelen… aber achtet darauf, dass es welche sind, die mit Sauerteig zubereitet sind. Lasst euch nicht diese Weizen-Hefe-Kümmelstangen andrehen… Das ist – sorry – Mist!

Musse heute auch improvisieren – Tochter und Enkel wollten das Lecker aus dem Ländle – Schatzi war auch begeistert – aber dank lowcarb schlummert mein LM gerade im Kühlschrank und ist nicht sofort einsatzfähig.

Also zum Kiez-Markhändler unseres Vertrauens am Hansaplatz… da gibt es nämlich vernünftigen, adäquaten Ersatz. 6 Seelen gekauft! 😉 und gleich noch leckeren mittelalten Gouda mit Walnüssen und Bockshornklee mitgenommen… Alles Andere war eh schon im Kühlschrank. Wenn schon anders, dann richtig! Hahaha!

ZUTATEN:

300 g Gouda mit Walnüssen und Bockshornklee
200 ml Bio-Sahne
100 g Weidebutter
1/2 Becker Schmand
Salz
Pfeffer
1 geh. TL Paprika edelsüß
2 EL Schnittlauch-Röllchen (eigene TK-Produktion)

ZUBEREITUNG:

eigentlich wie oben… Käse raspeln und mit den Zutaten gut vermischen. Ich habe die Masse halbiert und in die eine Hälfte

100 g kleine Schinkenwürfel und
100 g kleine Würfel von Wildschwein-Salami aus der Toskana

zugegeben und nochmal gemischt.

D.h. eine vegetarische Variante … ja, natürlich auch sehr, sehr lecker!

Also – traut euch ruhig auch ein bissle zu experimentieren – alles geht – nix muss! – (Nur original schwäbisch ist es dann halt nicht mehr) Und sind wir nicht alle manchmal ein bissle „gottlos“? 😉

 

 

DAS KÖNNTE EUCH AUCH GEFALLEN

12204total visits.

2 thoughts on “BRIEGEL VON DER OSTALB MIT BRIEGELSCHMIERE = SCHWÄBISCHE PIZZA

  1. Liebe Dagmar! Dank Dir gibt’s jetzt auch im Odenwald Briegel und Hitzkuchen- hab‘ ich die letzten 5 Jahre, seit es mich von der Ostalb nach Hessen verschlagen hat, schmerzlich vermisst. Danke!
    Katrin

  2. Hallo liebe Katrin,
    es freut mich, dass es bei dir jetzt auch ein bissle Heimat gibt. Es ist schon krass, wie man so manches vermissen kann. Woher kommst du denn?
    Ich bin jetzt schon 20 Jahre in Berlin, aber leider gibt es immer noch auch Zutaten, die hier nicht zu bekommen sind und die ich „importieren“ muss… Kutteln, Ochsenmaulsalat und badische Schäufele gibt es einfach nirgens. Das lasse ich mir regelmäßig schicken. Geht mit Briegel und Hitzkuchen natürlich nicht.
    Ich wünsche dir viel Spass beim Nachbacken und lass es dir schmecken.
    LG Dagmar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Optionally add an image (JPEG only)

Verwenden von Cookies
Wir verwenden Cookies auf unserer Website, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können.